Medfem Samenspender Bank

Die Medfem Fertility Clinic gründete 1990 eine eigene Spermabank, um den akuten Spender-Spermienmangel in Südafrika zu beheben. Seitdem haben viele Paare, alleinstehende Frauen und LGBT-Paare ihre Familien gegründet und erweitert.

Unser Ziel ist es, eine exklusive Auswahl anonymer Spenderspermien unterschiedlicher Herkunft anzubieten. Wir sind ständig auf der Suche nach Samenspenderkandidaten. Unsere Spender werden aus verschiedenen Kulturen, Religionen und Teilen der Gemeinschaft rekrutiert.

Unsere Samenspender sind entschlossen, anderen bei der Empfängnis zu helfen.

Unser Angebot

  • Eine exklusive Anzahl von Spendern für eine ausgewählte Anzahl von Patienten
  • Spenderauswahl nach Bildung, Religion, Beruf oder Interessen
  • In Übereinstimmung mit südafrikanischem Recht - Anonymität
  • Spendersamen, die untersucht wurden, um das Risiko von Krankheiten zu minimieren, und die eine dreimonatige Quarantänezeit durchlaufen haben
  • Mit unseren Samenspenderprofilen können Sie Informationen zu den Samenspendern anzeigen, z. B. Alter, ethnischer Hintergrund, Qualifikation, Beruf, allgemeine Gesundheit, körperliche Merkmale sowie Hobbys und Interessen.
  • Import von Spendersamen aus internationalen Spendersamenbanken

Warum Spendersamen verwenden?

Spendersamen können in vielen verschiedenen Situationen verwendet werden. Im Allgemeinen wählen Paare häufig Spendersamen, um ihre Familien aufzubauen, wenn andere Versuche zur korrekten männlichen Unfruchtbarkeit erfolglos waren. Dies schließt LGBT-Paare und alleinstehende Frauen ein.

Eine Spender-Samenbank verstehen

Die meisten Menschen halten es für selbstverständlich, dass sie eines Tages Kinder haben werden. Dennoch ist jedes sechste Paar unfruchtbar, von denen 40% auf männliche Unfruchtbarkeit zurückzuführen sind. Azoospermie (kein Sperma vorhanden) kann von Geburt an vorhanden sein oder sich später im Leben aufgrund von Krankheit, Verletzung, Operation oder schlechtem Lebensstil entwickelt haben.

Die assistierte reproduktive Behandlung (ART) mit Spendergameten bietet neue Möglichkeiten für die Behandlung von unfruchtbaren Paaren, alleinstehenden Frauen und LGBT-Paaren. Spermienbanking oder formell als Spermien-Kryokonservierung bezeichnet, ist zu einer der wichtigsten assistierten Reproduktionsbehandlungen geworden.

Kryokonservierung ist das Einfrieren und Lagern von biologischem Gewebe bei niedriger Temperatur auf unbestimmte Zeit. Bei der Kryokonservierung wird flüssiger Stickstoff sowohl als Kältemittel als auch als Speichermedium verwendet. Eine Spermien-Kryobank ist eine Einrichtung, die Gefrieren sammelt und die Spermien speichert.

Nach dem Auftauen können Spermien durch künstliche Befruchtung (AI) in das Weibchen eingeführt werden, indem sie entweder in den endozervikalen Kanal oder in die intrauterine Höhle abgelagert werden oder zur Besamung von Eizellen (Eiern) während der In-vitro-Fertilisation (IVF) oder der intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (IVF) verwendet werden ICSI).

Einer der Hauptvorteile von gefrorenem Sperma ist die nahezu unbegrenzte Lagerzeit, ohne dass genetische und funktionelle Eigenschaften verloren gehen. Mit speziellen Containern, die den harten Transportbedingungen standhalten, kann es auch leichter überall auf der Welt transportiert werden.

Diese Praxis hat mit der Nachfrage nach fruchtbarem und sicherem Sperma zugenommen. Wenn das Sperma in flüssigem Stickstoff unter Quarantäne gestellt wird, kann der Spender über Monate vor der Verwendung des Spermas wiederholt auf Krankheitsexposition getestet werden. Das südafrikanische Gesundheitsgesetz hat gewarnt, dass frisches anonymes Spendersamen nicht zur künstlichen Befruchtung oder ART verwendet werden sollte. Nur gefrorenes anonymes Spendersperma kann verwendet werden, wenn der Spender nach mindestens 90 Tagen Quarantäne negative Tests auf STD-Viren durchgeführt hat.

Die Häufigkeit, mit der derselbe Spender verwendet wird, wird nach südafrikanischem Recht kontrolliert und ist auf sechs Lebendgeburten pro Spender begrenzt.

Ethische Aspekte von Spendersamen

Da die künstliche Befruchtung durch Spender (AID) einen Dritten einführt, ergeben sich verschiedene moralische, ethische, rechtliche und sogar genetische Gesundheitsprobleme.

Darüber hinaus sind soziale Verlegenheit und eine konservative Denkweise immer noch für eine lauwarme Reaktion bei Menschen mit Unfruchtbarkeit verantwortlich. Die meisten Ehemänner zögern immer noch bei der Idee, dass seine Frau das Sperma eines anderen annimmt. Menschen sollten dieses Konzept nicht als leichtfertig oder sexuell betrachten, sondern als wohlwollende Handlung wie Blutspende.

Es gibt zwei häufig verwendete Gametenquellen, die von Verwandten oder Freunden gespendet wurden oder die aus anonymen Quellen stammen. Anonyme Spender werden jedoch immer bevorzugt, um das Risiko eines Einstellungskonflikts gegenüber Nachkommen aus einer identifizierbaren nicht-elterlichen Quelle zu vermeiden. Das Verbergen von Informationen über die Empfängnis dieser Nachkommen kann später im Leben zu einem Problem werden, wenn genetische Fingerabdrücke aufgezeichnet werden.

In Südafrika verbietet das Gesetz die Offenlegung von Spender- und Empfängeridentitäten. Die Identität des Spenders bleibt anonym und die Kunden haben in keiner Weise das Recht, die Identität des Spenders zu erfahren oder Informationen zur Identifizierung des Spenders aus einer anderen Quelle einzuholen. Der Spender ist auch frei von jeglicher Verantwortung gegenüber den von seinen Spermien produzierten biologischen Nachkommen. Es ist das Recht des Samenspenders, anzugeben, an wen er sein Sperma spenden möchte (Familienstand des Paares, Religion, sexuelle Präferenz und ethnische Gruppierung).

Die Empfänger haben das Recht, über die Einschränkungen und möglichen Komplikationen einer Samenspende informiert zu werden. Die Samenspende ist nicht immer erfolgreich und es müssen möglicherweise mehrere Behandlungen durchgeführt werden. Außerdem kann die Spermabank nicht vollständig garantieren, dass das von ihnen bereitgestellte Sperma krankheitsfrei oder frei von genetischen Anomalien ist. Obwohl Gentests und Krankheitsscreening-Techniken fortgeschritten und empfindlich sind, sind sie nicht narrensicher.

Eine Beratung und eine Einverständniserklärung werden empfohlen, um die Rechte des Spenders und des Empfängers auf Offenlegung festzulegen. Diese Einwilligung wird vom Spender, dem Empfänger und dem Arzt des Empfängers unterzeichnet und verifiziert. Dieses Formular stellt sicher, dass der Kunde seine Rechte und die Rechte des Samenspenders versteht. Das Prinzip der Einwilligung nach Aufklärung basiert auf den Prinzipien der wissenschaftlichen und medizinischen Ethik.

Die Empfänger müssen auch verstehen, dass sie für die Nachkommen, die für das Exemplar gezeugt wurden, voll verantwortlich sind. Jede Frau, die das Baby zur Welt bringt, ist der rechtmäßige Elternteil. Bei einer Samenspende ist ihr Partner der rechtmäßige Elternteil bei ihr, solange er / sie der Behandlung schriftlich zugestimmt hat und sie zusammen als Paar behandelt werden. Aus der Geburtsurkunde des Kindes geht hervor, dass es sich um rechtmäßige Eltern handelt. Als rechtmäßiger Elternteil trägt der Mann / Partner jedoch nicht unbedingt die volle elterliche Verantwortung, es sei denn, er ist mit der Mutter des Kindes verheiratet.

Die Ethik der Auswahl von Sperma

Früher war der Arzt der wichtigste Selektor für Spender, heute wählen die von Embryologen unterstützten Patienten einen Spender nach Belieben aus. Spender werden normalerweise so ausgewählt, dass sie zu ihren Partnern passen. Dazu gehören Hautfarbe, Augenfarbe, Haarfarbe, Körpergröße, Körperbau und schließlich, wo möglich, die Blutgruppe. Andere Faktoren, die eine Rolle spielen, sind Interessen, Religion und sozialer Hintergrund. Dies trägt dazu bei, den übermäßigen Einsatz eines Spenders in einem begrenzten geografischen Gebiet zu reduzieren. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass jedes Kind, das aus der Verwendung von Spendersamen geboren wurde, eine zufällige Kombination der männlichen und weiblichen Merkmale ist. Daher können die Merkmale des Ergebnisses nicht vorhergesagt werden.

Medizinische Aspekte des Spendersamens

Für ein ordnungsgemäßes Screening müssen die Spermien eingefroren und in einem zugelassenen Lager unter Quarantäne gestellt werden, bevor sie zur Behandlung verwendet werden können. Alle Spendersamenbanken in Südafrika sollten beim Health Professions Council of South Africa (HPCSA) registriert sein und über eine Übungslizenz verfügen. Daher ist Sperma aus nicht lizenzierten Spermabanken illegal.

Spender sind normale, körperlich gesunde Männer aus der ganzen Gesellschaft, deren Alter zwischen 21 und 35 Jahren liegt und die normale, fruchtbare Spermienparameter aufweisen. Alle potenziellen Spender werden vor ihrer Annahme einer strengen Prüfung unterzogen. Das Spender-Screening besteht aus Fragebögen, Blut-Screening, Samenproben-Screening und Spender-Anamnese.

Jeder Spender, der in das anfängliche Screening aufgenommen wurde, durchläuft auch ein psychologisches Screening. Erst wenn ein Spender als geeigneter Kandidat freigeschaltet ist, wird er zum Samenspenderprogramm zugelassen.

Verbreiten Sie die Liebe

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Seite auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich. Wenn Sie fortfahren, diese Website ohne Ihre Cookie-Einstellungen verwenden, oder Sie klicken Sie auf "Übernehmen" unter dem dann stimmen Sie haben, dies zu.

Schließen